Zubereitung

Eine selbst gemachte Tarte ist eines der Rezepte, an das sich viel nicht herantrauen, weil sie denken, dass die Zubereitung dieser viel zu schwierig und kompliziert sei. Doch das stimmt eigentlich gar nicht! Die Zubereitung ist wirklich extrem einfach und schnell gemacht. Die Tarte benötigt etwas Zeit im Ofen, aber währenddessen kann schon die Küche aufgeräumt und der Tisch gedeckt werden! Wenn das nicht mal praktisch ist!

Am liebsten genieße ich eine frische und noch leicht warme Tarte zu einem knackigen Salat. Aber ein Tarte-Stück eignet sich auch hervorragend als kleine Vorspeise. Für mich ist es ein richtiges Soulfood Gericht, was man sowohl an etwas wärmeren Tagen essen kann, welches sich aber auch perfekt für einen kalten Wintertag eignet!

Wie ihr wahrscheinlich gelesen habt, ist diese Tarte vegan. Das heißt, keine tierischen Produkte wie Milch, Eier oder Butter wandern in den Teig beziehungsweise in die Füllung. Damit trotzdem eine extrem leckere Tarte entsteht (die meiner Meinung nach mindestens genauso gut schmeckt wie das „Original“), benötigen wir Seidentofu. Von Tofu hat wahrscheinlich jeder schon mal etwas gehört beziehungsweise ihn probiert. Seidentofu hingegen ist hierzulande noch etwas unbekannt, aber mittlerweile findet man ihn auch in größeren Supermarktketten. Im Asia Laden ist er definitiv immer zu finden. Seidentofu ist von der Konsistenz her viel weicher als „normaler“ Tofu. Er hat fast schon eine Joghurt oder Quark ähnliche Konsistenz. Weshalb er auch gerne für vegane Süßspeisen verwendet wird.
Für unsere Tarte wird er mit einem Mixer cremig gemixt. Verfeinert wird die Füllung zudem mit Basilikum. Dieser gibt dem Ganzen einen besonders leckeren Geschmack und passt hervorragend zu den Tomaten.

Seidentofu hat kaum Eigengeschmack, was super ist, da man ihn somit für fast alles verwenden kann. Deswegen muss man ihn aber auch ordentlich würzen. Tipp: Die Füllung kann ruhig sehr stark gewürzt sein. Ein Großteil verfliegt beim Backen wieder beziehungsweise wird vom Tofu „aufgesaugt“.

Für den Geschmack verwende ich zudem noch „Kala Namak“, auch „schwarzes Salz“ genannt. Das Salz kommt ursprünglich aus Indien und aufgrund der enthaltenen Schwefelverbindungen erinnert es im Geschmack stark an Eier. (Es ist wirklich verblüffend!) Da eine Tarte normalerweise mit Eiern zubereitet wird, ergänzt das schwarze Salz den Geschmack des Seidentofus perfekt. Aber keine Sorge, ich habe das Rezept auch schon ohne Kala Namak zubereitet und das Ergebnis war mindestens genauso gut!

Wer jetzt also sagt: „Vegan, das ist mir zu kompliziert“, den kann ich beruhigen und bestärken es auszuprobieren. Bis auf den Seidentofu sind alles andere Zutaten, die man ohne weitere Probleme im Supermarkt findet oder auch schon zu Hause hat. Und wie gesagt auch der Seidentofu lässt sich mittlerweile leicht besorgen beziehungsweise in einem gut sortierten Supermarkt finden.

Traut euch mal an etwas Neues heran und probiert die leckere Tarte aus!
Lisa

Über mich

Ich bin Lisa, ein leidenschaftlicher „Foodie“. Egal ob kochen oder backen, ich liebe es, neue Rezepte auszuprobieren und zu fotografieren. Meine Lieblingsrezepte entdecke ich dabei in Büchern, in Zeitschriften, im Internet oder auf Reisen.

This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.

Zutaten

Zutaten für eine Tarte (24-cm-Backform)

  • Als Hauptspeise: für 2-3 Personen

  • 20 min Zubereitungszeit + 40-45 min Backzeit

Zutatenliste

Zutaten für den Mürbeteig:
200 g Mehl (z.Bsp.: Weizen-Vollkorn Mehl)
½ TL Salz
100 g pflanzliche Butter
4 EL kaltes Wasser

Zutaten für die Füllung:
300 g Seidentofu
eine Handvoll Basilikum
2 EL Speisestärke
2 EL Olivenöl
1 große Knoblauchzehe
1 TL Salz
(1/2 TL Kala Namak)
Pfeffer nach Geschmack
250 g rote Tomaten

Zubereitung

  1. Für den Teig:
    Das Salz mit dem Mehl vermischen und danach die Butter (in kleine Stücke geschnitten) und das Wasser hinzugeben. Gut vermengen und durchkneten, bis ein homogener Teig entsteht.
    In Frischhaltefolie einwickeln und für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Für die Füllung:
    Den Tofu mit dem Basilikum, Speisestärke, Olivenöl, Knoblauchzehe und dem Salz in einen hohen Behälter geben und mit einem Mixer cremig mixen. Mit Pfeffer abschmecken. (Die Füllung kann ruhig stark gewürzt sein, beim Backen verfliegt das Ganze wieder ein wenig.)
    Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.
  3. Den Ofen auf 180 Gard, Umluft vorheizen.
  4. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und kreisrund ausrollen (etwas größer als die Form). In die leicht eingefettete Tarteform oder alternativ in eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform geben, einen Rand formen und festdrücken.
  5. Die Basilikum-Tofu-Füllung auf den Mürbeteig geben und zum Schluss die Tomaten hinzugeben. (Ein paar einsinken lassen und die Restlichen oben verteilen.)
  6. Die Tarte für etwa 40-45 Minuten in den Ofen geben. Die Kruste sollte leicht braun werden. (Wird sie beim Backen zu dunkel, einfach die ganze Tarte mit einem Stück Backpapier abdecken.)
  7. Die Tarte aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und genießen!

Bewerte Dein Essen

Mehr Rezepte

Ich bin Lisa, ein leidenschaftlicher „Foodie“. Egal ob kochen oder backen, ich liebe es, neue Rezepte auszuprobieren und zu fotografieren. Meine Lieblingsrezepte entdecke ich dabei in Büchern, in Zeitschriften, im Internet oder auf Reisen.

Weitere interessante Rezepte

Teile Dein Essen :

Platz für Kommentare

Blog Newsletter

Verpasse nichts!
Trage dich ein und erfahre zuerst
von neuen Rezepten, Tipps und Empfehlungen!

Kein Spam! Erfahre mehr unter "Datenschutz".

close

Blog Newsletter:

Trag dich ein und bleibe auf dem Laufenden über meine neusten Rezepte, Tipps und Empfehlungen!

Kein Spam!
Erfahre mehr unter "Datenschutz".

2020-10-07T15:01:11+01:007. Oktober 2020|Dinnertime|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nach oben